KONTAKT

Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneukirchen e.V.
Am Rathaus 2
08258 Markneukirchen
Deutschland
Telefon: +49 (0) 37422 41160/61
Fax: +49 (0) 37422 41169
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

iim 8 6 3

Ergebnis der 1. Auswahlprüfung

(cs) Am Sonntag, den 7. Mai endete die erste Auswahlprüfung des diesjährigen Internationalen Instrumentalwettbewerbes Markneukirchen in den Fächern Viola und Kontrabass.
Von den insgesamt 97 angereisten jungen Musikerinnen und Musiker haben es 47 in die zweite Auswahlprüfung geschafft. In den nächsten beiden Tagen müssen nun 24 Teilnehmer im Fach Kontrabass und 23 im Fach Viola ihr Können erneut vor den internationalen Jurys unter Beweis stellen. Unter ihnen ist auch der jüngste Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbes, der erst 15-jährige Bassist Indivara Stivín aus der Tschechischen Republik.
Die verbliebenen Teilnehmer können nun für die nächste Auswahlprüfung ihre Stücke aus mehreren Wahlpflichtstücken selbst wählen. Im Fach Kontrabass gehören dazu u.a. Ausschnitte aus Gambensonaten von J.S. Bach, eine Sonate des 20. Jahrhunderts und virtuose Werke vom Meister des Kontrabasses Giovanni Bottesini. Die Teilnehmer im Fach Viola bereiten Werke u.a. von C. Stamitz, F.A. Hoffmeister, G. Ligeti, G. Kurtag, M. Reger und A. Busch vor.
Der Wettbewerb ist öffentlich und beginnt in beiden Fächern am Montag 9.00 Uhr, für Viola in der Musikhalle Markneukirchen, für Kontrabass im Alten Schloss in Erlbach. Die zweite Runde wird in beiden Fächern am Dienstag fortgeführt. Daraufhin folgt die Bekanntgabe der Ergebnisse im Alten Schloss 19.15 Uhr und in der Musikhalle 16.30 Uhr.
Die Kandidaten, die die erste Auswahlprüfung erfolgreich bestanden haben, stammen insgesamt aus 20 verschiedenen Ländern, die meisten von ihnen aus Deutschland, Südkorea und China. Vertreten sind aber auch junge Musiker aus Argentinien, Finnland, Frankreich, dem Iran, Italien, Japan, Lettland, den Niederlanden, Polen, Portugal, Russland, Schweden, Spanien, der Tschechischen Republik und der Ukraine.

Ablaufpläne hier

Drucken

Archiv Pressemeldungen