Und wieder wurden die Zuhörer überrascht!

Abschlusskonzert zum Meisterkurs für Oboe mit Prof. Günther Passin

(gd) – Es ist wohl schon fast zur Tradition geworden, dass in einem Abschlusskonzert eines der vielen internationalen Meisterkurse, die von dem Verein Internationaler Instrumen-talwettbewerb Markneukirchen und der Firma Gebrüder Mönnig – Oscar Adler & Co. Holzblasinstrumentenbau GmbH Markneukirchen mehrmals im Jahr durchgeführt werden, eine Überraschung, eine Premiere oder ein Novum in dieser Konzertreihe eingebaut wird.


Auch am 13. September 2013 zum Abschlusskonzert des Meisterkurses für Oboe und Eng-lischhorn mit Prof. Günther Passin (Salzburg) blickten die wieder zahlreichen Gäste verwundert ins Programm, als sie die Ankündigung lasen: „ Aria für Sopran und Continuo“ bzw. „Motette für Sopran und Continuo“. Und in der Tat, das Konzert wurde von der charmanten Sopranistin Elodie Abouquir, „eine Nachtigall aus Frankreich, die mehr oder weniger durch Zufall nach Markneukirchen geflogen kam“ und sich anbot, in diesem Konzert mitzuwirken, eröffnet und beendet. Mit einem wunderbaren Timbre und einer klanglichen Strahlkraft in den hohen als auch tieferen Lagen sang sie von J. S. Bach das „Magnificat“ und zum Schluss von W. A. Mozart „Exsultate, Jubilate“ KV 165. Dieser wunderschöne Gesang fügte sich gut in das Programm ein und bereicherte das nun mittlerweile 9. Konzert (!) des Günther Passin, der gewissermaßen zum Urgestein, zu den „Geburtshelfern“ der Meisterkurse für Holzblasinstrumente in Markneukirchen gehört. Die zweite Überraschung dieses Abends war ein neuer Flügel, der dank der Unterstützung durch die Firmen Theodor Nagel (Holzlieferant) und C. Bechstein angeschafft werden konnte.

Nach der gesanglichen Introduktion zeigte Linda Zobel aus Chemnitz, die zum wiederholten Male an einem Meisterkurs für Oboe teilnahm und im Oktober ein Musikstudium in Nürnberg beginnt, mit der Sonata in a-Moll für Oboe und Klavier von G. Ph. Telemann trotz anfänglicher Aufregung ihre gewachsenen musikalischen Fähigkeiten. Petra Rainer (AUT) setzte dann mit einem souveränen Vortrag des 1. Satzes aus der Sonate f-moll für Englischhorn und Klavier des italienischen Komponisten, Musikpädagogen und Oboen-Virtuosen der Romantik Carlo Yvon (1798-1854) das Programm fort. In Zwei Phantasiestücke für Oboe und Klavier op.2/1 – Romanze und Humoreske – des dänischen Komponisten Carl Nielsen (1865-1931) konnte Seung Hwa Baek (KOR) ihr ausdrucksstarkes und virtuoses Spiel unter Beweis stellen, und auch Fusae Kawasaki aus Japan überzeugte mit ihrem Vortrag der technisch sehr anspruchsvollen Stücke Solo de Concours op. 3 und op. 40 für Oboe und Klavier vom französischen Oboenlehrer und Komponisten Charles Colin (1832-1881). Katharina Kauruff (D) ließ dann mit ihrer gelungenen Interpretation des 1. Satzes (Rondo Pastorale) aus dem Concerto für Oboe und Klavier von R. Vaughan Williams (1872-1958) mit guter Tongebung ein stimmungsvolles Bild ländlicher Idylle entstehen und die Zuhörer ein wenig träumen. Ihre interpretatorische Wandlungsfähigkeit stellte danach Lina Luise Bauer (D) mit Auszügen aus „Temporal variations“ von Benjamin Britten (1913-1976) unter Beweis. Die expressive Gestaltung der sieben Ausschnitte begeisterte das Publikum genauso wie der abschließende Vortrag von „Amelia“ - Fantasie für Englischhorn und Klavier (über eine Arie aus G. Verdis „Ein Maskenball“) von Antonio Pasculli (1842-1924), dem „Paganini der Oboe“, in dem Nadine Bauer (D) mit ihrem sehr weichen, ausdrucksvollen sowie virtuosen Spiel das Bild der Figur Amelia aus dieser Oper entstehen ließ. Dank der intensiven Probenarbeit durch Prof. Günther Passin und der gewohnt sehr einfühl-samen, souveränen Begleitung durch Keiko Hattori aus Japan ist es wieder ein erlebnis-reicher Abend geworden!

Tipp: 04.10.2013 Abschlusskonzert des Meister-Doppel-Kurses mit Prof. Christian Wetzel / Prof. Washington Barella

Print