Meisterkurs mit Prof. Tobias Pelkner und Gernot Friedrich

(cs) – In der Reihe Markneukirchener Meisterkurse für Holzblasinstrumente kann ein neuer Dozent begrüßt werden. Zum ersten Mal wird vom 7. bis 11. März 2017 Prof. Tobias Pelkner seine Erfahrungen im Fagottspiel in der Musikstadt an junge Musiker weitergeben. Er tritt dabei in die Fußstapfen seines Lehrers Prof. Klaus Thunemann, der von 2006 bis 2010 mehrfach Meisterkurse in Markneukirchen gab. Nach Wettbewerbserfolgen und Stationen als Solofagottist an großen deutschen Orchestern wie bei den Münchner Philharmonikern, im  Radiosinfonieorchester des SWR Stuttgart, an der Bayerischen Staatsoper München, der Hamburger Staatsoper und an der Semperoper Dresden, erhielt Tobias Pelkner den Ruf als Professor für Fagott zunächst an der HfM Hamburg, 2008 dann an der HfM Detmold.

Sein Unterrichtsangebot wird in Markneukirchen ergänzt durch Fagott- und Kontrafagottstunden von Gernot Friedrich. Der in Schlema im Erzgebirge geborene Schüler von Klaus Thunemann war bereits im Jahr 2013 als Dozent in der Musikstadt. Nach Stationen in Braunschweig und Düsseldorf ist er gegenwärtig Solo-Kontrafagottist des Bayerischen Staatsorchesters und seit 2011 Mitglied des Bayreuther Festspielorchesters. Außerdem ist er Lehrbeauftragter für Kontrafagott an mehreren Musikhochschulen.

Für den Meisterdoppelkurs, der durch den Verein Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneukirchen und die Firma Gebrüder Mönnig Markneukirchen organisiert wird, haben sich insgesamt 18 junge Musiker aus 8 verschiedenen Ländern beworben, darunter auch Japan, Mexiko und Taiwan. Sie alle werden neben dem Instrumentalunterricht auch Einblicke in die Herstellung ihrer Instrumente in den Markneukirchener Werkstätten erhalten.

Den Abschluss des Meisterkurses bildet ein öffentliches Abschlusskonzert der Teilnehmer am Samstag, den 11. März 2017, 19.00 Uhr im Foyer der Schuster-Villa (Gebäude der Firma Gebrüder Mönnig Markneukirchen, Pestalozzistraße). Alle Interessenten sind herzlich dazu eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Imprimer